Home/News/HypoVereinsbank verklagt Ex-Vorstände auf EUR 180 Mio.

HypoVereinsbank verklagt Ex-Vorstände auf EUR 180 Mio.

Wie das „Handelsblatt“ berichtet, hat die zum Unicredit-Konzern gehörende HypoVereinsbank (HVB) eine Schadenersatzklage gegen drei ehemalige Vorstände in Höhe von EUR 180 Mio. eingereicht. Grundlage ist ein von der Muttergesellschaft eingeholtes Gutachten. Danach hätten die drei Beklagten die sog. Cum-Ex-Geschäfte nicht unterbunden.

Durch entsprechende Razzien der Finanzämter führte diese im Fall der HVB zu einer Steuernachforderung in Höhe von EUR 180 Mio. sowie einer Strafe von knapp EUR 10 Mio. Weitere 100 Mio. Euro soll die Bank für die interne Aufarbeitung ausgegeben haben.

Führender D&O-Versicherer soll nach Medienberichten die AGCS sein. Die Versicherungsbedingungen umfassen laut Untersuchungsbericht aber „keine Schadensersatzansprüche, die im Zusammenhang mit Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zum Dividendenstripping stehen“. Die HVB geht das Prozessrisiko trotzdem ein.

By | 2018-03-15T15:21:14+00:00 15. März, 2018|Categories: News|Kommentare deaktiviert für HypoVereinsbank verklagt Ex-Vorstände auf EUR 180 Mio.

About the Author:

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nam viverra euismod odio, gravida pellentesque urna varius vitae. Sed dui lorem, adipiscing in adipiscing et, interdum nec metus. Mauris ultricies, justo eu convallis placerat, felis enim ornare nisi vitae.